FrankfurtFrankfurtMainz Mo–So 09:00–18:00 +49 (0) 30 – 303 660 852 Mo–Fr 09:00–18:00 +49 (0) 30 – 303 660 852

Mobbing am Arbeitsplatz – wie beweise ich Mobbing vor Gericht?

Liquet AssociatesArbeitsrechtMobbing am Arbeitsplatz – wie beweise ich Mobbing vor Gericht?

Mobbing ist am Arbeitsplatz leider keine Seltenheit. Wenn man sich rechtlich dagegen zur Wehr setzt, hat man besondere eine Sache zu beachten:  Mobbing muss bewiesen werden.

#Mobbing #Kündigungsschutz in Frankfurt #Mobbing am Arbeitsplatz #Kündigungsschutzprozess #Arbeitsvertrag #Arbeitsrecht in Frankfurt

Wie beweise ich Mobbing vor Gericht?

 

Mobbing erfolgt selten in schriftlicher Form, was man einfach vor Gericht nachweisen könnte. Vielmehr äußert man sich häufig mündlich herabfallend über Kollegen oder untergebene Mitarbeiter. Dies erfolgt meist auch ohne Zeugen. Der Mobber kennt im Zweifel die Rechtslage, kann sich aber dennoch nicht immer auf der sicheren Seite wähnen.

Denn ggf. ist es ausreichend, wenn der Gemobbte durch umfangreiche Gedächtnisprotokolle die Eingriffe in sein Persönlichkeitsrecht nachweisen kann. Hierzu ist es aber erforderlich, die beanstandeten Verhaltensweisen so konkret darzulegen und zu beweisen, dass im jeweiligen Einzelfall beurteilt werden kann, ob diese Verhaltensweisen rechtswidrige, diskriminierende Handlungen darstellen und ob diese ggf. beim Arbeitnehmer eine nennenswerte Beeinträchtigung verursacht haben.

Das vom Arbeitnehmer darzulegende Verschulden des Arbeitgebers muss sich nicht nur auf die einzelnen Handlungen beziehen, sondern auch auf die hierdurch verursachte Erkrankung beim Arbeitnehmer. Der Arbeitnehmer muss beweisen, dass der Arbeitgeber zumindest damit rechnen musste, dass seine rechtswidrigen Handlungen geeignet waren, beim Arbeitnehmer Gesundheitsschäden auszulösen. Dies ist in der Praxis relativ schwer.

Im Grundsatz wird vom Arbeitnehmer auch verlangt, sich über eine unangemessene Behandlung zu beschweren und Abhilfe zu fordern. Im Grundsatz wird dem Arbeitnehmer eine Klage auf einstweiligen Rechtsschutz gegen seinen Arbeitgeber zugemutet.

In größeren Einheiten kann man sich als Arbeitnehmer ggf. noch beim Betriebsrat beschweren. In kleineren Betrieben wird es aber schwierig sein, einen entsprechenden Ansprechpartner zu finden.

Die Ausführungen zeigen im Ergebnis, dass eine Vielzahl von Anforderungen zu beachten ist, wenn man sich erfolgreich gegen Mobbing wehren möchte. Zu Einzelheiten beraten wir Sie gerne.

Fragen Sie unseren Rechtsanwalt zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz:

 

Rechtsanwalt Dr. Ulrich Hallermann

Tel: +49 (0) 30 303660852
Fax: +49 (0) 30 303660853
E-Mail: anfrage@liquet.org

Letzte Beiträge

Darf ich im Rahmen eines Bewerbungsgesprächs lügen?
15. Juni 2018
Arbeitsgericht Berlin: Polizei-Bewerber darf wegen sexistischen Tattoos abgelehnt werden
30. April 2018
LAG Schleswig-Holstein: Eine wirksame Verdachtskündigung erfordert eine angemessene Zeitspanne für die Stellungnahme des Arbeitnehmers
30. April 2018
Fahrverbote für Dieselfahrzeuge sind grundsätzlich erlaubt – BVerwG 7 C 26.16 und BVerwG 7 C 30.17
27. Februar 2018
Fastnacht, Karneval oder Fasching- was haben Narren arbeitsrechtlich zu beachten?
9. Februar 2018

GDPR

Liquet Associates verwendet Cookie zum Betrieb der Seite.
Durch die Nutzung unserer Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies durch uns zu.